Schulkommission « Was ist der deutsche Traum?

Artikel getagged mit ‘Schulkommission’

Wie chancengerecht ist Deutschland?

2. Mai 2011, Comments (0)

„Wie gerecht ist Deutschland“ fragt ZEIT online in einer aktuellen Serie und stellt in der Ausgabe vom 27.4. fest, dass die Bundesrepublik in Hinblick auf die Chancengerechtigkeit gar nicht so schlecht dasteht, wie man meinen könnte.

Die ZEIT beruft sich auf Zahlen der OECD, die zeigen, dass das Einkommen der jüngeren Generation in Deutschland nicht so stark von dem ihrer Eltern abhängt, wie es zum Beispiel in den USA der Fall ist. Insgesamt befindet sich Deutschland international im Mittelfeld, wenn es um die Vererbung von Einkommensvorteilen von Eltern auf ihre Kinder geht.

Zu Recht weist die ZEIT darauf hin, dass das Einkommen jedoch nur ein Indikator ist, um Chancengerechtigkeit zu messen und zitiert die Studie „Kaum Bewegung, viel Ungleichheit„, die der Soziologie Reinhard Pollak (WZB) für die Heinrich-Böll-Stiftung durchgeführt hat. Dort wird nach den Chancen gefragt, bestimmte gesellschaftliche Positionen zu erreichen. Und es zeigt sich, dass insbesondere diejenigen geringe Aussichten auf den gesellchaftlichen Aufstieg haben, deren Eltern aus niedrigen Klassenpositionen stammen.

Die „Beharrungskräfte am unteren und oberen Rand“ der Gesellschaft seien das große Problem, meint die ZEIT. Diejenigen die unten sind, schaffen es kaum auf der gesellschaftlichen Leiter nach oben zu kommen, die am oberen Rand müssen schon viel falsch machen, um abzusteigen.

„Deutschland könnte weit mehr tun, um für die Chancengleichheit zu sorgen“, resümiert die ZEIT, lässt aber offen, was getan werden sollte.

Dabei gibt es interessante Vorschläge. So hat zuletzt der von Jürgen Baumert geleitete Expertenrat „Herkunft und Bildungserfolg“ in Baden-Württemberg Politikempfehlungen erarbeitet. Bildung ist unbestritten der Schlüssel für Aufstiegschancen. Der Rat fordert eine klare Prioritätensetzung in der Bildungspolitik. Mittel sollten vor allem für die Förderung von Jugendlichen ausgegeben werden, die sich in besonderen „Risikolagen“ befinden. Ähnliches hatte bereits zuvor die Schulkommission der Heinrich-Böll-Stiftung in der Empfehlung „Bildungsgerechtigkeit im Lebenslauf“ vorgeschlagen.

PS: Ein Veranstaltungshinweis zum Thema: Am 4. Mai stellt Reinhard Pollak die Studie „Kaum Bewegung, viel Ungleichheit“ im Rahmen der Vorlesungsreihe GERECHT im kleinen Haus des Staatsschauspiels Dresden vor. Beginn ist um 18 Uhr.

Foto: Lars Hilscher (cc by-nc-sa 2.0)

Bildungsgerechtigkeit – eine große Illusion?

21. Februar 2011, Comments (1)

Weniger als ein Prozent der Bevölkerung schafft den Aufstieg von ganz unten in der Gesellschaft nach ganz oben. Dagegen gelingt es über zwei Dritteln aller Kinder, deren Eltern leitende Angestellte sind, selbst wieder eine ähnliche Position zu ergattern (siehe die Studie „Kaum Bewegung, viel Ungleichheit“ von Reinhard Pollak).

Geht es darum, diese Ungerechtigkeit zu beseitigen, fällt der Blick zuallererst auf das Bildungssystem. Kann es helfen, den Zufall der eigenen sozialen Herkunft auszugleichen und allen Kindern die gleichen Entwicklungschancen zu gewähren? Auf Einladung der Vodafone-Stiftung diskutierten vor einigen Tagen renommierte Bildungsforscher über genau diese Frage. In der FAZ hat Heike Schmoll über die Tagung berichtet und gibt eine ernüchternde Antwort. Sie schreibt

„Durch das Bildungswesen soziale Unterschiede beseitigen zu wollen ist eine Illusion.“ („Soziale Unterschiede bleiben“, FAZ, 9.2.2011)

Schmoll verweist dabei unter anderem auf den Züricher Bildungsforscher Helmut Fend, der in einer Längsschnittstudie (LifE) zeigen konnte, dass Schule Herkunftseffekte zwar zeitweilig abmildern könne, dass diese aber im späteren Lebensverlauf wieder zum Tragen kommen.

Was folgt daraus? Muss man die Vorstellung von Chancengerechtigkeit komplett aufgeben? Wohl kaum. Schon Fend weist darauf hin, dass Schule immer beides ist: Eine Institution zur Reproduktion sozialer Ungleichheit und zugleich Instanz für sozialen Aufstieg für Kinder aus bildungsferneren Schichten.

Das Bildungssystem ist überfordert, wenn es soziale Unterschiede vollständig beseitigen soll. Es muss aber darum gehen, die Unterschiede nicht weiter zu verstärken – sie wo immer möglich sogar abzumildern. Dazu bedarf es der besonderen Förderung benachteiligter Kinder und eine Durchlässigkeit des Bildungssystems, das immer wieder Anschlussmöglichkeiten für den Aufstieg bieten muss. Dabei geht es in der Regel nicht um den kometenhaften Aufstieg von Kindern ungelernter Arbeiter, die am Ende auf der Universität landen. So schön diese Erfolgsgeschichten auch sind, entscheidend ist die Förderung „kurzer“ Aufstiege – und zwar gerade für diejenigen, die bedroht sind, abgehängt zu werden.

Ca. 20 Prozent aller Schülerinnen und Schüler verlassen heute in Deutschland mit so geringen Kompetenzen die Schule, dass sie zu einer selbständigen Teilhabe an der Gesellschaft nur eingeschränkt in der Lage sind. In erster Linie muss diese Bildungsarmut beseitigt werden. Dazu hat die die Schulkommission der Heinrich-Böll-Stiftung vor einiger Zeit Empfehlungen erarbeitet. Unter anderem fordert sie, dass Schulen verpflichtet werden müssen, keine Schülerinnen und Schüler ohne Basiskompetenzen mehr zu entlassen. Eine Bringschuld für die Schulen, die den Einsatz enormer Ressourcen bedeutet. Wird diese Investition aber unterlassen, wird es noch teurer.

Foto: Andreas Demmelbauer (cc by-sa 2.0)

Über dieses Blog

„Durch eigene Anstrengungen in der Gesellschaft voran kommen, ohne durch ethnische, räumliche oder soziale Herkunft gehindert zu werden: Kann es trotz der vielen Blockaden, die heute in der Bildung und bei der Integration Zugewanderter der sozialen Mobilität im Wege stehen, einen solchen „deutschen Traum“ geben? Dieses Blog diskutiert, ob das Ideal einer aufstiegsoffenen Gesellschaft für emanzipatorische Politik taugt."

Studie „Einwanderinnen und Einwanderer in den Räten deutscher Großstädte“

Studie „Kaum Bewegung, viel Ungleichheit“

Die Studie von Reinhard Pollak (WZB) zeigt, in Deutschland schaffen es weniger als 1% aus einem Elternhaus, in dem der Vater ungelernter Arbeiter ist, selbst in eine leitende Angestelltenposition zu gelangen.
Dagegen werden zwei Drittel der Kinder aus einer leitenden Angestelltenfamilie selbst leitende Angestellte.
Download

Böll.Thema

Die Ausgabe "Sozialer Aufstieg - Strategien gegen die blockierte Gesellschaft" von Boell.thema liefert Analysen, Reportagen und Überlegungen rund um Fragen sozialer Mobilität und das Leitbild der aufstiegsoffenen Gesellschaft.
Inhaltsverzeichnis und Download